Gottesdienst zum Weltgebetstag

Worauf bauen wir?
Weltgebetstagsgottesdienst 2021

Hier gelangen Sie zu unserem Videogottesdienst.

 

Wenn Sie keine eigene Gebetsordnung haben, können Sie sich die Gottesdiensttexte auch downloaden und ausdrucken:

WGT 2021 Lesegottesdienst.pdf
PDF-Dokument [350.6 KB]

Lied 1: Seid willkommen

14 Titel 14.mp3
MP3-Audiodatei [1.6 MB]

BEGRÜSSUNG

Leiterin: Willkommen zum Weltgebetstag 2021, der von Christinnen der Republik Vanuatu vorbereitet wurde. Wir heißen euch und unsere Schwestern und Brüder auf der ganzen Welt willkommen im Namen des Vaters, des Sohnes und der Heiligen Geistkraft.

Vanuatus Kultur, die Sprachen, traditionelle Werte und Spiritualität haben ihre Wurzeln in der melanesischen Bevölkerung. Auch Minderheiten polynesischer Abstammung haben ihren Teil dazu beigetragen.

Die schwarzen und weißen Sandstrände, die Korallenriffe mit bunten Fischen, die schönen Vögel, die Früchte und Nüsse im Wald zeigen uns die unberührte Natur der Inseln. Oft werden sie jedoch von tropischen Stürmen, Erdbeben, Tsunamis und aktiven Vulkanen bedroht.

Jede Insel und jedes Dorf hatte früher ein eigenes Oberhaupt und eine eigene Regierungsform, eigene Götter und eine eigene Sprache. Die Häuser waren aus Baumstämmen erbaut, die mit Steinäxten gefällt wurden, und mit Palmblättern gedeckt. Frauen und Männer trafen sich im Farea, dem Dorfversammlungshaus, um wichtige Themen zu besprechen.

Vanuatu ist ein kleines Land im Südpazifik. Nach der Unabhängigkeit von der französisch-britischen Kolonialherrschaft wurde die Republik 1980 gegründet. Heute schwenkt Vanuatu stolz seine Flagge und zeigt das Wappen, auf dem jeder und jede lesen kann: «In God we stand», das heißt in etwa «mit Gott bestehen wir».

Lied 2: Wer nur den lieben Gott lässt walten

15 Titel 15.mp3
MP3-Audiodatei [2.5 MB]

RUF ZUM GEBET

(Wenn möglich, bläst eine Person das Muschelhorn bzw. schlägt auf einen Gong oder eine Trommel.)

Leiterin: Hören wir den ersten Vers von Psalm 127: Wenn Gott das Haus nicht baut, mühen sich vergeblich, die daran bauen. Wenn Gott die Stadt nicht behütet, wachen vergeblich, die sie behüten. (nach BiGS)

Alle: Glücklich sind alle, die auf Gott als Baumeister vertrauen. Lasst uns zu ihnen gehören. Amen.

DANKGEBET

Leiterin: Wir sind dankbar für die großartigen Dinge, die Gott getan hat.

Liedruf 3: Heilig

16 Titel 16.mp3
MP3-Audiodatei [551.6 KB]

Leiterin: Gott, du hast Himmel und Erde in ihrer ganzen Fülle geschaffen. Von Anfang an bist du, in der Geschichte deines Volkes gegenwärtig. Gott der Liebe, auf dir steht und gründet Vanautu, wir preisen dich.

Liedruf 3: Heilig

16 Titel 16.mp3
MP3-Audiodatei [551.6 KB]

Leiterin: Danke für unsere Gemeinschaft untereinander und mit den Schwestern und Brüdern, die rund um die Erde zum Weltgebetstag versammelt sind.

Liedruf 3: Heilig

16 Titel 16.mp3
MP3-Audiodatei [551.6 KB]

Leiterin: Danke für die großen und wunderbaren Dinge in unserem Leben und unseren Völkern. Du gibst uns Verantwortung, Weisheit, Wissen und Verständnis, damit wir für all die schönen Inseln und Länder Sorge tragen können.

Liedruf 3: Heilig

16 Titel 16.mp3
MP3-Audiodatei [551.6 KB]

Leiterin: Danke für die fruchtbaren Böden, die frische Luft, die saubere Umwelt, für den strahlenden Sonnenschein, das blaue Meer und für das stille, ruhige Wasser der Vanuatu-Inseln.

Liedruf 3: Heilig

16 Titel 16.mp3
MP3-Audiodatei [551.6 KB]

Leiterin: Danke für die lieblichen Melodien der Vögel, für die Stimmen der Landtiere und die Geheimnisse der Fische im Meer und in den Flüssen. Danke für die Wasserfälle, die sich wie Regen ergießen und uns deine Größe und Kraft machtvoll verkünden.

Liedruf 3: Heilig

16 Titel 16.mp3
MP3-Audiodatei [551.6 KB]

Leiterin: Danke für den Klang der Kinderstimmen, die singen, lachen und rufen. Danke für die Gebete und Lieder der Alten und der Jungen. Sie alle bezeugen die Freude über deine Liebe.


Liedruf 3: Heilig

16 Titel 16.mp3
MP3-Audiodatei [551.6 KB]

BITTE UM VERGEBUNG

Leiterin: Wir bekennen unsere Schuld, denn Gott ist treu und gerecht und schenkt uns Vergebung. (nach 1Joh 1,9)

Vater und Mutter im Himmel, geheiligt werde dein Name. Wir bauen auf deine Gnade und bekennen unsere Sünden. Wir bekennen, dass wir dein Wort gehört, aber nicht danach gehandelt haben. Oft tun wir Dinge, die wir nicht tun sollten, und unterlassen, was notwendig wäre.

In unseren Familien und in unseren Völkern stehen wir vor Widrigkeiten und Herausforderungen. Wir meinen, dass wir auf den Worten Jesu Christi aufbauen, doch tatsächlich haben wir auf Sand gebaut. Wir wollen uns von dir verändern lassen. Mache uns heil, damit wir tun, was gerecht und richtig ist.

Gott der ganzen Schöpfung, wir haben die Umwelt verschmutzt und bedrohen die Grundlage unseres gesamten Lebens. Wir füllen das Meer an mit Müll. Den Meerestieren und Pflanzen fügen wir Schaden zu und zerstören ihren Lebensraum.

Alle: Wir bekennen und bereuen es. Wir wissen, dass wir es ändern können. Wir verpflichten uns, deinen Auftrag zu erfüllen, die Schöpfung zu hüten und zu bewahren. Gott, erhöre unser Gebet.

Lied 4: Vanuatu in neuem Glanz

23 Titel 23.mp3
MP3-Audiodatei [2.7 MB]

VERPFLICHTUNG

Gott will unter uns wohnen. Bei Jesaja lesen wir: Was ist das für ein Haus, das ihr mir bauen könntet? Und was für ein Ort, an dem ich ruhen könnte? (Jesaja 66,1b nach BigS)

Wir kommen in Demut zu dir und beten, dass du uns deinen Geist der Weisheit und Erkenntnis schenkst. Lehre uns, die Wahrheit zu erkennen. Leite und führe uns zu einem Leben, das dir entspricht und dir Freude bereitet.

In aller Demut wollen wir dir ein Haus sein, indem du wohnen kannst. Verwandle unser Leben und unsere Völker durch die Kraft deines Wortes. Führe uns zu einer Gemeinschaft zusammen, die in Gerechtigkeit und Frieden lebt.

Alle: Barmherziger Gott, nimm unser Versprechen an!

 

WIR HÖREN AUF STIMMEN AUS VANUATU

Sprecherin Rhetoh:

Ich spreche für Rhetoh. Sie erzählt: Ich bin das zweite Kind einer achtköpfigen Familie. Ich verließ die Schule am Ende der 6. Klasse, weil es für meine weitere Ausbildung kein Geld mehr gab. Meine Familie konnte nur meinen älteren Bruder zur Schule schicken, nicht aber mich. Ich bin halt die Zweitgeborene und ein Mädchen. Eines Tages hörte ich von einem Nähkurs für Mädchen im Ort. Ich bewarb mich und wurde angenommen. Aber mein Vater konnte das Kursgeld nicht bezahlen. Ich war total entmutigt – ich hatte ja kein eigenes Geld!

Ich wollte unbedingt weiterlernen, aber im offiziellen Schulsystem war das nicht möglich. Ich bin zur Kirche gegangen, um meine Sehnsucht nach Bildung zu stillen. Ich schloss mich der Jugendgruppe an, nahm an Bibelstunden teil und engagierte mich später in der Frauenarbeit. Meine Hartnäckigkeit und mein Glaube an Gott haben mich Wege finden lassen, mich selber weiterzubilden. Und ich habe auch etwas gelernt, womit ich meinen Lebensunterhalt verdienen und für meine Familie sorgen kann.

Mit meinem neu erworbenen Können verkaufe ich jetzt Handarbeiten auf den „Mama-Märkten” zusammen mit anderen Frauen, die wie ich wenig Bildung haben. Ich kümmere mich um meine Familie, mit der mich Gott gesegnet hat. Mein Mann und ich haben drei Kinder. Ich preise Gott für allen Segen, den ich in meinem Leben erfahren habe. Ich danke Gott. Er ist die Quelle meiner Kraft. Er hat mir geholfen, das Gelernte in die Tat umzusetzen. Gott hat mich stark und klug gemacht.

Lektorin: Auf dem Land haben viele Kinder weite Schulwege. Einige müssen deshalb schon in sehr jungen Jahren die Familie verlassen und im Internat leben. Es gibt keine allgemeine Schulpflicht. Unterrichtet wird entweder auf Französisch oder auf Englisch. In ländlichen Gebieten sprechen die Menschen ihre eigenen Sprachen. In der Stadt benutzt man die Sprache Bislama, um sich zu verständigen. Der gleichberechtigte Zugang zur Schule für Jungen und Mädchen ist noch nicht erreicht.

Liedruf 5: Hilf Hören und Handeln

24 Titel 24.mp3
MP3-Audiodatei [533.2 KB]

Sprecherin Mothy:

Ich spreche für Mothy, sie erzählt: Mein kleiner Bruder und ich sind bei meiner alleinerziehenden Mutter aufgewachsen. Als meine Mutter wieder heiratete, ließ sie uns bei unseren Großeltern. Dann heiratete mein Vater wieder und nahm uns mit in seine neue Familie. Als aber unsere Stiefmutter eigene Kinder bekam, änderte sich ihre Einstellung zu uns völlig.

Nun gab es noch mehr Kinder, die essen wollten, und der Platz im Haus reichte nicht für alle. Deshalb musste ich ausziehen und mein Essen auf der Straße suchen; ich musste sogar außerhalb des Hauses in einer Hütte schlafen. Einen alten Kopra-Sack benutzte ich als Decke, um mich vor der Kälte zu schützen.

Irgendwann traf ich Menschen, die an Gott glaubten und mir sagten, dass er mich liebt. Weil es mir so schlecht ging, konnte ich diese Art von Liebe nicht wirklich verstehen. Ich entschied mich aber zu vertrauen. Ich vertraute darauf, dass Gott sich um mich kümmern würde, auch wenn ich in meiner Familie kein Zuhause mehr hatte.

Dieses Vertrauen wuchs in mir und wurde zum Fundament meines Lebens. Ich bin stark in meinem christlichen Glauben und teile meine Geschichte mit anderen: Wir dürfen auf Gott und seine Fürsorge vertrauen.

Heute bete ich für Kinder, die wie ich auf sich selbst gestellt sind. Denkt daran: Gott hat sie lieb. In jedem Land der Welt sollen sie ein Zuhause haben.

Lektorin: Das geschätzte Bevölkerungswachstum in Vanuatu ist eines der höchsten im pazifischen Raum. Mangelernährung ist ein Problem auf dem Land und in der Stadt. Die Familien bauen in ihren Gärten traditionell Obst und Gemüse an. Aber die Lebensmittelindustrie bedient mit Milchpulver und Fertiggerichten immer mehr Menschen, auch Säuglinge und Kinder.

Liedruf 5: Hilf hören und Handeln

24 Titel 24.mp3
MP3-Audiodatei [533.2 KB]

Sprecherin Jacklynda:

Ich spreche für Jacklynda. Sie erzählt: Ich komme vom Dorf. Schon als junges Mädchen träumte ich davon, in Port Vila im Tourismus zu arbeiten. Deshalb bin ich nach Port Vila gekommen, um eine Stelle im Gastgewerbe zu suchen. Aber ich habe dafür nicht die Ausbildung. Hier habe ich keine Familie. Ich lebe am Rande der Stadt. Ich habe kein Geld für eine ordentliche Unterkunft und richtiges Essen. Ich kann aber auch nicht in mein Dorf zurückkehren. Ich weiß, das ist nicht Gottes Plan für mich, aber ich weiß auch nicht, was ich tun soll. Ich bete, dass die ländlichen Gebiete von Vanuatu mehr Beachtung finden, damit die Jugendlichen in ihren Dörfern die Möglichkeiten finden, die sie suchen. Ich vertraue darauf, dass Gott das Nötige schenken wird, damit junge Menschen sich entwickeln und zum Aufbau von Vanuatu beitragen können.

Lektorin: 75 % der Bevölkerung leben auf dem Land, mit geringen Beschäftigungsmöglichkeiten. Deshalb wandern junge Menschen in Gebiete mit besseren wirtschaftlichen Bedingungen ab. Sie haben aber nur eine minimale Schulbildung und nicht die nötigen Kenntnisse, um in der Stadt eine Stelle zu finden. Die hohe Arbeitslosigkeit unter den Jugendlichen schafft eine Generation, die für sich keine Zukunft sieht. Das ist ein großer Verlust für das Land. Politische Maßnahmen und Entwicklungsprogramme für die ländlichen Gebiete sind notwendig, damit junge Menschen in ihrer Dorfgemeinschaft bleiben, dort ausgebildet werden und Arbeit finden können.

Liedruf 5: Hilf hören und Handeln

24 Titel 24.mp3
MP3-Audiodatei [533.2 KB]

WIR HÖREN AUF DAS WORT GOTTES

Leiterin: Wir hören das Wort Gottes aus dem Kapitel 7 des Matthäusevangeliums. Alle, die nun meine Worte hören und entsprechend handeln, werden einer klugen Frau, einem vernünftigen Mann ähnlich sein, die ihr Haus auf Felsen bauten. Und Regen fällt herab, es kommen reißende Flüsse, Stürme wehen und überfallen dieses Haus – und es stürzt nicht ein! Denn es ist auf Felsen gegründet. Alle, die nun meine Worte hören und sie nicht befolgen, werden so unvernünftig sein wie eine Frau oder ein Mann, die ihr Haus auf Sand bauten. 27Und Regen fällt herab, es kommen reißende Flüsse, Stürme wehen und prallen an dieses Haus – da stürzt es in einem gewaltigen Zusammenbruch ein! (nach BigS)

ANSPRACHE

Bewundernswert, diese Frauen und Männer aus Vanuatu!

Sie leben in einem Land, bedroht von Sturm und Wellen, erschüttert von Vulkanen und Erdbeben und sind doch glücklich. Zählen zu den glücklichsten Menschen unserer Erde. Bewundernswert!

Sie kämpfen gegen Hunger und Armut, gegen Landflucht und Verelendung in den Städten.
Und sind doch getragen von einem tiefen, felsenfesten Gottvertrauen.

Jesu Bildwort vom Haus auf Fels gebaut, passt wirklich hervorragend auf die Situation von Männern und Frauen auf Vanuatu.

Aber aufgepasst! Wir müssen genau hinhören was Jesus in seinem Gleichnis wirklich meint:

Das Lebensfundament eines Menschen – also auch unser Lebensfundament, kann nicht allein in tiefem unerschütterlichem Gottvertrauen bestehen. Sicher, Gottvertrauen nimmt uns die Angst vor der Zukunft, macht uns fröhlich, macht uns glücklich. Aber das reicht nicht!!

Jesus sagt klipp und klar: Wer meine Worte hört und danach handelt, dessen Haus steht auf Grund! Und wer meine Worte hört und nicht danach handelt – dem hilft sein ganzes Gottvertrauen nichts – sein Haus steht auf tönernen Füßen.

Liebe Geschwister, Schwestern und Brüder, das müssen wir uns zu Herzen nehmen!
Das sollte uns berühren und erschüttern! Aufrütteln sollte uns das:

Gottvertrauen alleine reicht nicht. Unser Gehorsam gegenüber Gott, unser Handeln, unsere Glaubwürdigkeit, das ist es, was unserem Leben ein unerschütterliches Fundament gibt.

Wie halten Sie es damit?
Hören Sie Jesu Worte?
Handeln Sie auch danach?

Was nützt unseren Vanuatuischen Geschwistern ihr Gottvertrauen und ihr tapferer Kampf um ihre herrlichen Inseln, wenn wir hier bei uns nicht entschieden gegen den Klimawandel und den ansteigenden Meeresspiegel kämpfen?

Hören, Beten und Handeln gehören fest zusammen. Und er reicht nicht, die Fröhlichkeit, das Gottvertrauen und die Tapferkeit unserer vanuatuischen Geschwister zu bewundern oder sie zu bedauern, weil wieder ein Zyklon ihren Lebensraum zerstört.

Geschwisterliche Liebe heißt Solidarität. Das bedeutet hier so leben und handeln, das unsere Geschwister dort leben können – und sei es am Ende der Welt. Amen.

Lied 6: Ich will auf Gott bauen

27 Titel 27.mp3
MP3-Audiodatei [4.6 MB]

Leiterin: Stehen wir auf und gründen wir unser Zuhause, unsere Nationen und die Welt auf diese Worte Jesu: Tut anderen das, was ihr selbst wollt, dass man euch tut. Das ist unser Fundament und sicherer Grund.

KOLLEKTEANSAGE UND PROJEKTVORSTELLUNG

Lektorin: Der Weltgebetstag ist die größte und älteste weltweite ökumenische Frauenbewegung. Jedes Jahr lassen wir uns begeistern von den Stärken der beteiligten Frauen, nehmen Anteil an ihren Sorgen und finden Ermutigung im Glauben. Unsere Vision ist eine Welt, in der alle Frauen selbstbestimmt leben können. Auf dem Weg dorthin brauchen wir Zeichen der Liebe, des Friedens und der Versöhnung. Eines dieser Zeichen ist unsere Kollekte, mit der wir weltweit über 100 Projekte unterstützen, die Frauen und Kinder stärken. In diesem Sinne sammeln wir unsere Spenden:

Wir erbitten Ihre Spende entweder kontaktlos in einem Briefumschlag an

Evangelische Friedrichsgemeinde
Römerstraße 76
67547 Worms

oder auf das Spendenkonto der Friedrichsgemeinde

IBAN: DE64 5535 0010 0000 0148 87
BIC: MALADE51WOR
Sparkasse Worms-Alzey-Ried

Stichwort „Weltgebetstag“

Ihre Spende kommt ungeschmälert den Weltgebetstagsprojekten zu Gute.

Lied 7: Du bist der Urgrund

28 Titel 28.mp3
MP3-Audiodatei [3.2 MB]

GABENGEBET

Leiterin: Gütiger Gott, wir loben und preisen dich für den reichen Segen, den du uns geschenkt hast: Familie, Freunde und Freundinnen, unser Zuhause, Nahrung und Wasser. Wir danken dir, dass wir mit Einfallsreichtum unsere Familien trotz aller Schwierigkeiten durchbringen können. Heute bringen wir einen kleinen Teil unseres Reichtums vor dich.

Wir geben ihn an die Weltgebetstag-Gemeinschaft, damit dieses Geschenk all denen zugutekommt, die es brauchen, bei uns und überall auf der Welt. Amen.

GEBET FÜR VANUATU UND DIE WELT

Alle: Wir verbinden uns im Gebet mit Vanuatu und der Welt.

Leiterin: Gott, du bist Anfang und Ende und auf dir steht und gründet Vanuatu. Wir bitten dich, hilf uns, dass wir uns für den Frieden auf der Welt und in unseren Familien einsetzen. Wir legen die Regierenden und das Volk von Vanuatu in deine weisen Hände.

Wir wollen aufstehen gegen Ungerechtigkeit in unseren Ländern und Widerstand leisten. Gib uns die Kraft für unsere Inseln, Völker und Nationen Verantwortung zu übernehmen.

Wir beten, dass wir in Einheit, Liebe und Frieden mit ethnischer und kultureller Vielfalt leben können wie in Vanuatu und vielen anderen Orten auf der Welt.

Alle: Verbinde uns in Liebe, Frieden und Freude.

Leiterin: Wir denken an die Menschen, die von Naturkatastrophen wie Wirbelstürmen und Vulkanausbrüchen bedroht sind. Wir sorgen uns um Menschen, die unter Abhängigkeiten leiden.

Alle: Starker Gott, beschütze unsere Gemeinschaften vor Katastrophen und Leiden. Heile die Seelen aller Menschen und lass uns deine Liebe spüren.

Leiterin: Wir beten gemeinsam zu Gott:

Alle: Vater unser

Lied 8: Eine Frau, die ganz auf Gott vertraut

29 Titel 29.mp3
MP3-Audiodatei [2.7 MB]

SEGEN UND SENDUNG

Leiterin: Wir freuen uns über die Gegenwart Gottes in uns und mit uns.

Gott führe und leite dich, Gott erneuere dich und heile die Völker und Nationen. Gottes Wille geschehe in deinem Haus so wie im Himmel.

Alle: Amen

Leiterin: Denk daran, wenn du hinausgehst: Alle, die die Worte Jesu hören und sie tun, sind wie kluge Menschen und ihr Haus wird den Fluten standhalten. Geh und baue dein Haus auf Jesu Wort.

Alle: Amen

Leiterin: Geht mit diesem Segen im wundervollen Namen Jesu Christi, unseres Herrn und Königs.

Alle: Er ist der Grund, auf dem wir stehen. Wir wollen Jesus folgen: er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Amen.

Schlusslied 9: Der Tag ist um

30 Titel 30.mp3
MP3-Audiodatei [2.4 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Evangelische Friedrichsgemeinde Worms