Konfirmation II

Konfirmation II
am 12. Sonntag nach Trinitatis

22. August 2021
Evangelische Friedrichskirche Worms

In diesem Gottesdienst feiern wir das Abendmahl. Bitte legen Sie sich ein Stückchen Brot und zurecht und stellen Sie sich einen kleinen Kelch Wein bereit.

Im Verlaufe dieses Gottesdienstes werden Sie eingeladen, mit uns das Abendmahl zu feiern.

Orgelvorspiel und Einzug

Henry Purcell, Trumpet Voluntary,
Hamonic Brass und Mathias Eisenberg

01 Trumpet Voluntary.mp4
MP3-Audiodatei [4.7 MB]

Worte zur Einstimmung und Begrüßung

Mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen,
mögest du den Wind im Rücken haben.
Und bis wir uns wiedersehn, und bis wir uns wiedersehn,
möge Gott seine schützende Hand über dir halten.
Und bis wir uns wiedersehn, und bis wir uns wiedersehn,
möge Gott seine schützende Hand über dir halten.

Mögen Gottes Engel dich überall behüten,
mögen sie dich auf den Händen tragen.
Und bis wir uns wiedersehn, und bis wir uns wiedersehn,
möge Gott seine schützende Hand über dir halten.

Eingangslied

1. Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren, lob ihn, o Seele, vereint mit den himmlischen Chören. Kommet zuhauf, Psalter und Harfe, wacht auf, lasset den Lobgesang hören!

4. Lobe den Herren, der sichtbar dein Leben gesegnet, der aus dem Himmel mit Strömen der Liebe geregnet. Denke daran, was der Allmächtige kann, der dir mit Liebe begegnet.

5. Lobe den Herren, was in mir ist, lobe den Namen. Lob ihn mit allen, die seine Verheißung bekamen. Er ist dein Licht, Seele, vergiss es ja nicht. Lob ihn in Ewigkeit. Amen.

Eingangsvotum

Im Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Eingangspsalm 103

(im Wechsel zwischen Männern und Frauen)

Alle Frauen sprechen:
Lobe den Herrn, meine Seele,
und was in mir ist, seinen heiligen Namen!

Alle Männer sprechen:
Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat:

der dir alle deine Sünde vergibt
und heilet alle deine Gebrechen,

der dein Leben vom Verderben erlöst,
der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit,

der deinen Mund fröhlich macht, und du wieder jung wirst wie ein Adler.

Der Herr schafft Gerechtigkeit und Recht allen, die Unrecht leiden.

Er hat seine Wege Mose wissen lassen, die Kinder Israel sein Tun.

Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte.

Er wird nicht für immer hadern noch ewig zornig bleiben.

Er handelt nicht mit uns nach unsern Sünden und vergilt uns nicht nach unsrer Missetat.

Denn so hoch der Himmel über der Erde ist, lässt er seine Gnade walten über denen, die ihn fürchten.

So fern der Morgen ist vom Abend, lässt er unsre Übertretungen von uns sein.

Wir singen gemeinsam:
Ehr‘ sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie es war im Anfang, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Eingangsgebet

Wir wollen beten:

Lieber himmlischer Vater, Erik und Aaron, Lilli, Amely und Ayleen kommen heute zu dir, um vor dir und deiner Gemeinde „Ja“ zu sagen zu einem Leben unter deinem Segen und nach deinem Willen.

Wir danken dir, dass du ihnen das Leben geschenkt hast. Mit jedem dieser Jugendlichen ist ein einzigartiges Menschenkind in unsere Mitte geboren.

Wir bitten dich um deinen Segen für diesen Gottesdienst und ganz besonders für das Leben von Lilli, Amely und Ayleen, Erik und Aaron.

Schenke ihnen die Erfahrung, wie frei und reich du ihr Leben machen kannst. Hilf ihnen, mit Ihrer Entscheidung nicht einem leeren Brauch zu folgen, sondern allein deinem Ruf und ihrer eigenen inneren Entscheidung für dich.

Das bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Schriftlesung

Johannes 15,1-8

Der wahre Weinstock

Christus spricht: Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater der Weingärtner. Eine jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; und eine jede, die Frucht bringt, reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe. Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe.

Bleibt in mir und ich in euch. Wie die Rebe keine Frucht bringen kann aus sich selbst, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht an mir bleibt.

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt die Reben und wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen. Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren. Darin wird mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringt und werdet meine Jünger.

Singkreis „Haste Töne“

This little light of mine

Ansprache zur Konfirmation 2021

Christus spricht:
„Ich bin der Weinstock, Ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt Ihr nichts tun.“

Liebe Konfirmanden und Konfirmandinnen,

Wisst Ihr, was ich im Frühling besonders liebe? Eine Fahrt durch die Weinberge – so wie Ihr, lieber Erik und lieber Aaron, sie im letzten Jahr viele viele Male gefahren seid auf dem Weg zum Konfirmandenunterricht und zurück.

Am Anfang denkt man: Huch, überall ist es schon grün! Auf den Weiden, an den Bäumen an den Straßenrändern. Alles steht schon in saftigem jungen Grün, die Osterglocken und Tulpen blühen schon.

Aber die Weinstöcke stehen immer noch im dunkelgrauen Wintergewand. Manchmal hab ich dann schon gedacht: Ob die alle erfroren sind?

Nein sind sie nicht. Denn über Nacht – wie vom Schöpfergott mit eigener Hand geöffnet – entfalten sich die Triebe der Weinstöcke. Erst sind es dicke hellgrüne Knubbel. Dann strahlende Triebe – und innerhalb von wenigen Wochen strecken die Reben ihre langen Triebe der Sonne entgegen.

Welche Hoffnungen ruhen auf diesen froschgrünen Weinstöcken!! Die Hoffnung, dass sie gro´und stakr werden, und viel Frucht bringen. Frucht, die Keller und Fässer füllt und den Menschen Einkommen und Auskommen bescheren, die vom Weinbau leben.

Jesus sagt: Solch ein Weinstock bin ich. solch ein Weinstock, wie Ihr ihn kennt aus Euren Weinbergen. Ein Weinstock, der jedes Jahr neu treibt und Hoffnungen setzt in seine jungen Triebe.

Fünf solche neuen jungen Triebe werden ab heute zu diesem Weinstock gehören: Ihr! Ayleen und Amely, Lilli, Erik und Aaron!

Und mit diesem Bild kann ich wunderbar ausdrücken, was dieser Tag heute für Euch, aber auch für uns als Kirche bedeutet:

1. Auf Euch ruht Gottes große Hoffnung!

Christen aller Jahrhunderte haben die frohe Botschaft von Generation zu Generation weitergegeben und damit immer eine große Hoffnung verbunden:

dass Jesu guter Geist auch in den Herzen der nächsten Generation wirken darf.

Die nächste Generation – das seid Ihr! Wir werden einst die Kirche in Eure Hände übergeben, da brauchen wir Menschen, die Jesus lieb haben und ihm nachfolgen.

Diese Hoffnung legt Gott heute auf Euch! Wie ein Winzer auf die dicken Knospen an seinen Reben.

Denn ab heute gehört Ihr fest an den Weinstock Jesus Christus, und seid die Kirche von morgen.

2. Ihr bekommt die Kraft dazu aus Gottes Hand

Oje, werdet Ihr denken: So viele Erwartungen ruhen jetzt auf mir! In der Schule, bei der Berufswahl, bei meiner möglich Karriere, bei der Wahl meines Lebenspartners oder meiner Lebenspartnerin – und jetzt kommt auch noch Gott und legt seine ganze Hoffnung auf uns?

Ihr könnt Euch sicher sein: Gott legt nicht nur große Hoffnung in Euch, sondern er schenkt Euch dafür auch alles, was Ihr braucht: Lebensfreude, Hoffnung, Mut und Kraft.

Jede Rebe wurzelt doch im Weinstock. Das dunkle feste Holz, das die Kraft aus dem Boden zieht und an die Reben weitergibt.

Euer Weinstock ist Christus. Und wenn Ihr Euch fest an ihn haltet, wird er Euch genau die Kraft geben, die Ihr für jeden neuen Tag braucht.

Unser Vater im Himmel ist der Weingärtner. Er pflegt den Weinstock und sorgt dafür, dass es den Reben an nichts fehlt.

Er, der Euch heute segnet, wird immer auch nach Euch sehen, ob es Euch gut geht, ob Ihr Kraft braucht und ob Ihr Wachst und gedeiht.

Er schaut mit liebevollen Augen nach Euch und wird Euch zur Blüte und zur Frucht bringen.

Das Einzige, was Ihr dazu tun müsst: Dranbleiben.

Das wünsche ich mir so sehr, liebe Erik und Aaron, Ayleen und Amely, Lilli und auch Tiyam und Sina:

Ich bitte unseren Gott darum – und Eure Eltern sicher auch: dass er das gute Werk, das er in Euch begonnen hat, zu einem guten Ziel führt und Euch zu frohen, befreiten, menschenfreundlichen und treuen Christenmenschen macht. Amen.

Singkreis „Haste Töne“

Come let us sing

Come Let Us Sing.mp3
MP3-Audiodatei [10.1 MB]

Worte an die Konfirmanden*innen

Liebe Konfirmanden und Konfirmandinnen,

ich erinnere noch einmal an das Wort „Konfirmieren“.
Es heißt: festmachen, versichern, bestärken.

Für Euch, lieber Aaron und Erik, liebe Ayleen, Lilli und Amely hat das zwei Bedeutungen:

Das ganze zurückliegende Jahr Eures Konfirmandenunterrichtes hatte ich die Aufgabe, Euch zu bestärken und zu kräftigen in Eurem Glauben, Fragen zu beantworten und Euch Wissen über Euren Glauben zu vermitteln.

Und heute nun ist der Tag, wo auch Ihr selbst bestärkt und bekräftigt, dass Ihr zu unserer christlichen, unserer evangelischen Kirche gehören wollt, zu der Gemeinschaft all derer, die Jesus als ihren Herrn erkannt und liebgewonnen haben. Heute sagt Ihr „Ja“ zu Eurer Taufe. „Ja“ zu Gottes Angebot der Liebe und der Gnade.

Das heißt Konfirmation.

So bitte ich Euch, nun aufzustehen und Euch im Gebet auf Eure Konfirmation vorzubereiten. Dabei möchte ich Tiyam und Sina, die auch heute gekommen sind, sich als Verstärkung und Bestärkung rechts und links dazuzustellen und mit zubeten:

Gemeinsames Gebet der Konfirmanden (EG 909)

Ich brauche Mut und Kraft zum Leben. Ich brauche auch den Glauben. Wenn ich den nicht habe, welchen Sinn hat dann alles und woran soll ich mich halten? Ich bitte dich, Gott, lass mich spüren, dass du bei mir bist. Hilf mir, dir zu vertrauen und auf dich zu hören. Hilf mir zu finden, was für mich gut ist.

Gib mir und den anderen eine Gemeinde, in der wir uns zu Hause fühlen können. Zeige mir den Weg und halte mich fest. Amen.

Glaubensbekenntnis

Ich bitte nun die Gemeinde sich zu erheben, dass wir mit unseren Konfirmandinnen das Glaubensbekenntnis sprechen.

Ich glaube an Gott den Vater,
den Allmächtigen, den Schöpfer
des Himmels und der Erde

und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel, er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters, von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige, christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen.

Konfirmationsfrage

Ich frage Euch:

Aaron André Schwiertz, Erik Kronenberger, Amely Debus, Lilli Angelina Tscholy und Ayleen Maria Kemmer

Habt Ihr Gott, den Vater, als den Schöpfer Eures Lebens erkannt, der Euch diese Welt und Euer Leben als kostbares Gut anvertraut hat? Dann antwortet: Ja.

Konfirmanden*innen: Ja.

Habt Ihr Jesus Christus als Euren Heiland erkannt, der Euer Leben befreit hat, und wollt Ihr ihn als Euer Vorbild im Herzen behalten? Dann antwortet: Ja.

Konfirmanden*dinnen: Ja.

Wollt Ihr Euren jungen Glauben durch die Kraft des Heiligen Geistes wachsen lassen und seid ihr bereit, in der Gemeinschaft derer zu bleiben, die Gott liebhaben? Dann antwortet: Ja, mit Gottes Hilfe:

Konfirmanden*dinnen: Ja, mit Gottes Hilfe!

 

Einsegnung der Konfirmanden

So kommt und empfangt den Segen Gottes:

Aaron André Schwiertz

Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

Römer 8,38

Erik Kronenberger

Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.

Matthäus 5,5

Amely Debus

Wenn du Gott den Herrn, deinen Gott, suchen wirst, so wirst du ihn finden, wenn du ihn von ganzem Herzen und von ganzer Seele suchen wirst.

5. Mose 4,29

Lilli Angelina Tscholy

So spricht der Herr: Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.

Jesaja 41,10

Ayleen Maria Kemmer

Der Herr ist treu; er wird dich stärken und bewahren vor dem Bösen.

2. Thessalonicher 3,3

Segensformel

Gott, der Herr, mehre in Dir seinen Heiligen Geist, Schutz und Schirm vor allem Argen, Stärke und Hilfe zu allem Guten, durch Jesus Christus, unseren Herrn. + Amen.

Gebet für die Konfirmierten

Herr, unser Gott, wir danken Dir für Deinen Segen für diese jungen Glieder unserer Gemeinde: für Sina und Tiyam.

Wir bitten dich: Lass unsere Konfirmierten erfahren, dass du sie auf ihrem Lebensweg begleitest. Dass sie sich auf dich verlassen können in fröhlichen wie in dunklen Stunden.

Schenke ihnen den Mut, sich zu ihrem christlichen Glauben zu bekennen. Schenke ihnen die Kraft, deinen Willen in ihrem Leben zu verwirklichen.

Für uns selbst bitten wir: Schenke uns, deiner Gemeinde, Fantasie und Kraft, diesen beiden Jugendlichen Geborgenheit und Heimat in unserer Gemeinde zu schenken. Amen.

Singkreis „Haste Töne“

Moses Hogan, I am his child

I am his child Moses Hogan.mp3
MP3-Audiodatei [8.0 MB]

Wort des Kirchenvorstands
an die Konfirmierten
(Markus Bayerl)

Liebe Konfirmanden: Amely, Ayleen, Lilli, Aaron und Erik!

Nach einem etwas ungewöhnlichen Jahr der Konfirmandenzeit ist heute ein ganz besonderer Tag. Er ist einmalig in euerem Leben. Es gibt zwar Geschenke - wie an einem Geburtstag, die ganze Familie kommt zusammen und feiert - wie an Weihnachten, aber: heute geht es einzig und allein um euch, und zwar um jeden Einzelnen. Das macht diesen Tag so einzigartig. Ein Jahr wurdet ihr in der Konfirmandenzeit vorbereitet: auf die Zeit des Erwachsenwerdens.

Bald schon werdet ihr auf eine weiterführende Schule gehen, oder eine Berufsausbildung beginnen, um einen Beruf zu erlernen. Ihr könnt auch als Jungdelegierte bestimmte Rollen in der Gemeinde übernehmen. Wir nehmen diesen euren Tag sehr ernst. Mit diesem Tag soll euch bewusst werden, dass ihr jetzt erwachsen werdet. Ihr müsst aber nicht erschrecken oder euch fürchten, denn auf diesem Weg seid ihr nicht allein. Eure Eltern werden euch begleiten, ihr könnt euch gegenseitig unterstützen und auch Unterstützung von der Gemeinde erhalten, wenn ihr dies wollt. Aber wo auch immer ihr euch befindet - an welchem Ort oder in welcher Lage - einer wird immer bei euch sein: Gott.

Er wird auf eurem Weg in das Erwachsenwerden immer an eurer Seite sein. Ihr müsst nur die Augen offenhalten und trotz aller Hast und Hektik manchmal einfach kurz innehalten und in euch hineinhören. Ihr könnt immer ins Gespräch mit ihm kommen, zum Beispiel im Gebet. Und ihr könnt euch sicher sein, er hört euch und wird euch nie allein lassen.

"Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist nun mein." Dieses Versprechen habt ihr von Gott bei der Taufe erhalten. Jetzt ist es nun an euch, euch mit der Konfirmation – confirmare heißt bekennen – zu Gott zu bekennen, so wie er sich zu euch bekannt hat und als künftige Erwachsene in seinem Sinn zu handeln. Nächstenliebe ist hier das Gebot, das mit der Gottesliebe über allem steht.

Ihr habt einen Konfirmationsspruch und sicher schon ganz viele Pläne und Vorstellungen für eure Zukunft. Trotzdem möchte ich euch eins noch mitgeben: es ist ganz altmodisch ein Gedicht (aber ich bin ja auch schon alt, wie ihr sehen könnt). Es ist von Detlef Radke und trägt den Titel "Seelenflug".

Wolken ziehen hoch am Himmel, malen Bilder in weißem Gewand.

Gerade formt sich ein Schimmel, prächtig, stolz und sehr elegant.
Sein Reiter, ein Regenbogenritter   in allen Farben sein Umhang weht.
Doch schon ist es da, das Gewitter   und Ritter und Schimmel vergeht.
Die Bilder erscheinen und vergehen, so wie auch euer Leben verrinnt.
An uns liegt es, was wir darin sehen. und der lebt, der sich auf das Schöne besinnt.

Liebe Konfirmanden: denkt positiv, habt immer Freude am Leben und seht auch die kleinen Dinge, macht euch nicht zu viele Sorgen. Gott ist bei euch, seid euch dessen bewusst und gebt immer euer Bestes. Vergesst aber bitte nicht das Schöne zu sehen und das Leben auch zu feiern! So wie heute. Denkt daran: es ist euer Tag und er ist einzigartig!

Habt Spaß und Gottes Segen.

Lied zum Abendmahl

Komm, sag es allen weiter.mp3
MP3-Audiodatei [5.0 MB]

Kehrvers

Komm, sag es allen weiter, ruf es in jedes Haus hinein!
Komm, sag es allen weiter: Gott selber lädt uns ein.

Strophen

1. Sein Haus hat offne Türen, er ruft uns in Geduld,
will alle zu sich führen, auch die mit Not und Schuld.

Der Kehrvers wird nach jeder Strophe wiederholt.

2. Wir haben sein Versprechen: Er nimmt sich für uns Zeit,
wird selbst das Brot uns brechen, kommt, alles ist bereit.

3. Zu jedem will er kommen, der Herr in Brot und Wein.
Und wer ihn aufgenommen, wird selber Bote sein.

Abendmahls-Liturgie

Heute sind wir eingeladen, das Abendmahl miteinander und mit unserem Herrn Christus zu feiern. Wir wollen uns in Gesang und Gebet vorbereiten auf das Mahl des Herrn.

„Der Herr sei mit euch ...“

Die Gemeinde spricht gemeinsam:
„... und mit deinem Geiste!“

„Die Herzen in die Höhe“

Die Gemeinde spricht gemeinsam:
„Wir erheben sie zum Herren!“

„Lasset uns Dank sagen dem Herrn, unserem Gott!“

Die Gemeinde spricht gemeinsam:
„Das ist würdig und gerecht!“

Präfation

Wahrhaft würdig und recht ist es, dass wir dir danken, Herr Jesus Christus.

Du bist wie der Schlussstein unseres Lebens: hältst und trägst einen jeden von uns in glücklichen und in schweren Tagen.

Du bist wie der Schlussstein unseres Glaubens: auch wenn wir Fragen haben oder zweifeln, sorgst Du dafür, dass unser Glaube und unsere Hoffnung nicht zusammenfallen.

Du bist wie der Schlussstein unserer Kirche: verschiedenste Menschen, jung und alt, fröhlich und ernst, ängstlich und voller Tatendrang: alle Kräfte bündelst Du zu einem Großen und Ganzen.

Nirgendwo als bei dir, können wir so geborgen und getragen sein. Dafür danken wir dir, preisen und loben dich und stimmen ein mit der ganzen Kreatur in den Lobgesang deiner Herrlichkeit:

Die Gemeinde spricht gemeinsam:
Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth;
alle Lande sind seiner Ehre voll.
Hosianna in der Höhe.
Gelobet sei, der da kommt im Namen des Herrn.
Hosianna in der Höhe.

Einsetzungsworte

Unser Herr Jesus Christus in der Nacht, da er verraten wurde, nahm er das Brot, dankte, brach's, gab's seinen Jüngern und sprach: Nehmet hin und esset, das ist mein Leib, der für Euch gegeben wird. Solches tut zu meinem Gedächt­nis.

Ebenso nahm er auch den Kelch nach dem Abendmahl, dankte, gab ihnen den und sprach: Nehmet hin und trinket alle daraus. Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für Euch und für viele vergossen ist zur Vergebung aller Eurer Sünden. Solches tut, sooft ihr's trinket zu meinem Gedächtnis.

Deinen Tod, o Herr, verkündigen wir, deine Aufer­stehung preisen wir, bis du kommst in Herrlich­keit. Amen.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,

geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme. Dein Wille geschehe,

wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute

und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft

und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Agnus Dei

Christe, du Lamm Gottes,

der du trägst die Sünd der Welt,

erbarm dich unser.

Christe, du Lamm Gottes,

der du trägst die Sünd der Welt,

erbarm dich unser.

Christe, du Lamm Gottes,

der du trägst die Sünd der Welt,

gib uns deinen Frieden.

Amen.

Austeilung

Bitte nehmen Sie nun die Hostie zu sich.

Nimm hin und iss, das ist der Leib Christi, für Dich gebrochen zur Vergebung aller Deiner Sünden. Solches stärke und bewahre Dich durch den rechten einigen Glauben zu ewigen Leben. Amen.

Bitte trinken Sie nun aus dem kleinen Kelch.

Nimm hin und trink, das ist das Neue Testament in Christi Blut, dass für Dich und für viele vergossen ist zur Vergebung aller Deiner Sünden. Solches stärke und bewahre Dich durch den rechten einigen Glauben zu ewigen Leben. Amen.

Lasst uns am Bekenntnis der Hoffnung festhalten und nicht wanken; denn treu ist der, der uns berufen hat. (Hebr 13,8)

Geht hin im Frieden des Herrn.

Dankgebet

Wir danken dir, Herr Jesus Christus, dass wir an deinem Tisch Gäste sein durften. Du hast unseren Glauben gestärkt, unsere Liebe untereinander neu belebt und unserer Hoffnung neue Kraft gegeben durch deine Gegenwart in Brot und Wein.

Fürbitten

Wir bitten dich für Erik und Aaron, Ayleen und Amely, Lilli, Tiyam und Sina, dass sie am heutigen Tag Freude und Glück erleben.

Lass sie erfahren, wie schön es ist, ernst genommen und wichtig zu sein.

Wir bitten für unsere Gemeinde, dass junge und alte Menschen einen Platz in ihr finden, dass wir aufeinander hören und miteinander reden und für die da sind, die uns brauchen.

Wir bitten für die Eltern und Paten, dass sie weiter für ihre Kinder da sind.
Hilf ihnen, ihren Kindern dass sie ihnen Freiheit und Geborgenheit im richtigen Maß geben, wie es junge Menschen zum Heranwachsen brauchen.

Wir vergessen dich oft, aber du bleibst uns treu.

Wir kennen oft weder Anfang noch Ziel, aber du hast einen Weg für uns. Gut zu wissen, dass du zu uns hältst und uns trägst.

Gott, lass uns Vertrauen haben zu dir: Glauben, der Türen zum anderen öffnet, der Frieden bringt und Freude schenkt. Amen.

Danklied

EG 321 Nun danket alle Gott.mp3
MP3-Audiodatei [9.2 MB]

1. Nun danket alle Gott mit Herzen, Mund und Händen, der große Dinge tut an uns und allen Enden, der uns von Mutterleib und Kindesbeinen an unzählig viel zugut bis hierher hat getan.

3. Der ewigreiche Gott woll uns bei unserm Leben ein immer fröhlich Herz und edlen Frieden geben und uns in seiner Gnad erhalten fort und fort und uns aus aller Not erlösen hier und dort.

Abkündigungen und Dank

Wir danken für die Kollekte von 8. August in Höhe von 16,00 €, die für eigene Gemeinde bestimmt war.

Die heutige Kollekte ist für ebenfalls die eigene Gemeinde bestimmt.

Wir laden ein zum nächsten Gottesdienst hier in der Friedrichskirche am Sonntag, 29. August um 18 Uhr zum Abendgottesdienst.

Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei den Mitgliedern unseres Singkreises unter der Leitung von Konfirmandenmutter Karla Kronenberger und unserer Organistin Dr. Sandra Ehses für die festlich-musikalische Gestaltung dieses Gottesdienstes,

bei Markus Bayerl für das Grußwort an die Konfirmierten

bei Angelika Huber für das liebevolle Schmücken der Kirche, die Vorbereitung unseres außergewöhnlichen Abendmahls und die Gestaltung der Konfirmationsurkunden

und bei David Huber für das Erstellen der Konfirmationsfotos.

Segen

Geht hin unter dem Segen des Herrn:

Der Herr segne Euch und behüte Euch.

Der Herr lasse leuchten sein Angesicht über Euch
und sei Euch gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht über Euch
und gebe Euch Frieden + . Amen.

Orgelnachspiel und Auszug

Sigfrid Karg-Elert, Nun danket alle Gott,

Hamonic Brass und Mathias Eisenberg

Nun danket alle Gott.mp4
MP3-Audiodatei [6.5 MB]

Auf diesem Gruppenbild sind auch Tiyam Peykani und Sina Hornischer mit drauf, die am 16. Mai 2021 bereits konfirmiert wurden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Evangelische Friedrichsgemeinde Worms